Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V.
Landesgruppe Nordrheinland 05
© www.sv-lg05.de                                                                                                                                                                                                                                              © Wolfgang Felten

Ausbildung

Damenpokal Ergebnisse in LG LG-Erfolge auf Bundesebene Teilnehmermodus zur WUSV-Univeral-WM LG-Qualifikationsmodalität LGA LG-Qualifikationsmodalität LG-FH ______________________________________ Veranstaltung LG -Damenpokal   Der LG-Damenpokal ist ein reiner Spaßpokal und dient nicht der Qualifikation. Für die Teilnahme an dem Damenpokal der SV-Landesgruppe Nordrheinland sind nur Hundeführerinnen zugelassen. Der Besitzstand und die Rasse des Hundes ist hierbei nicht von Bedeutung. Der Damenpokalkampf der Landesgruppe Nordrheinland wird in Abteilung "B" und "C" als Mini- und Maxi-Mannschaft sowie Einzelstarter ausgerichtet. Einzelstarter: Eine Hundeführerin führt einen Hund in beiden Abteilungen vor, dh: EINE Hundeführerin - ZWEI Abteilungen Mini-Mannschaft: Sie besteht aus 2 Hundeführerinnen. Eine führt ihren Hund in Abteilung "B", die andere in Abteilung "C", dh: ZWEI Hundeführerinnen - ZWEI Abteilungen Maxi-Mannschaft: In der Maximannschaft werden 4 Abteilungen vorgeführt (2mal "B" und 2mal "C"). Diese 4 Abteilungen können sich zusammensetzen aus: - ZWEI Einzelstarter, - ZWEI Minimannschaften oder - EINEM Einzelstarter und EINER Mini-Mannschaft Es wird ein Wanderpokal für die punkthöchste Mini- und Maxi-Mannschaft, sowie Einzelstarter vergeben,  die Mitglied des SV sind. Diese Wanderpokale gehen in Besitz über, wenn sie 3mal hintereinander oder 4mal mit Unterbrechung errungen werden. Bei Punktegleichheit entscheidet der bessere Schutzdienst. Andersrassige Hunde (Mannschaften) erhalten einen Hundeführerpreis für die punkthöchste Mini- und Maxi-Mannschaft, sowie Einzelstarter. Gemischte Mannschaften (Schäferhund – Andersrassiger Hund) zählen in der Wertung zu Andersrassigen. Im Weiteren gelten die Regeln der IPO in ihrer aktuellen Fassung. Bitte verwenden Sie nur die eigens für diesen Pokalkampf bereitgestellten Anmeldungen. Startgeld: 5,- € pro Abteilung   Im Anschluss an die Abteilungen „B“ und „C“ (während der Auswertung) findet ein Hunderennen statt. Zu diesem kann sich jede Hundeführerin mit einem Hund, gleich welcher Rasse anmelden. Die Anmeldung ist nicht Abhängig von einer aktiven Teilnahme am Pokalwettkampf. Das Rennen findet auf dem Übungsplatz als Zeitrennen im Einzelstartmodus statt. Zu bewältigen ist ein Sprint über ungefähr 50m. Dazu begibt sich die Hundeführerin mit einem Helfer ihrer Wahl (auch männliche Helfer sind zugelassen) zur Startlinie. Der Helfer hält den Hund und bleibt mit diesem an der Startlinie während sich die Hundeführerin zügig zur Ziellinie begibt. Auf Kommando des Zeitnehmers darf die Hundeführerin ihren Hund einmal rufen und ansonsten nur mit einem Spielzeug oder Beisswurst winkend locken. Der Helfer gibt auf dieses Kommando hin den Hund frei und die Zeit läuft. Ein Bestätigen des Hundes durch Anbiss im Spielzeug/Beisswurst ist nach überschreiten der Ziellinie erlaubt. Die Hundeführerin leint ihren Hund sofort danach an und gibt den Zieleinlaufbereich frei. Der Hund/die Hundeführerin mit der schnellsten Zeit erhält einen Preis. Startgeld: 2,- € pro Hund ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ Ergebnisse Lg 05 ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ LG-Erfolge auf Bundesebene ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ LG-Qualifikationsmodalität LGA Für die Teilnahme an der Landesausscheidung der SV-Landesgruppe Nordrheinland sind von einem Hundeführer (in) jeweils mit demselben Hund folgende Bedingungen zu erfüllen: Der/die Bewerber (in) muss im Zeitraum nach der BSP bis zum Meldeschluss (4 Wochen vor der LGA) entweder  2 IPO- Prüfungen 3 erfolgreich abgelegt haben oder bei der LG-FCI-Qualifikation der Landesgruppe das Prüfungsziel erreicht haben. Bei beiden IPO-Prüfungen (Ausrichter SV) muss der/die Bewerber (in) ein Gesamtergebnis von mindestens 270 Punkten erreichen, bei mindestens 90 Punkten in "C". Mindestens eine der beiden Prüfungen muss in einer anderen als der eigenen Ortsgruppe des/der Hundeführers (in) abgelegt werden. Beide Prüfungen sind unter zwei verschiedenen Leistungsrichtern des SV abzulegen. Für SV-Mitglieder, ohne Ortsgruppen-Zugehörigkeit, mit Wohnsitz innerhalb der SV-LG-Nordrheinland, gilt: 2 SV-Prüfungen, IPO 3, in zwei verschiedenen SV-Ortsgruppen, bei zwei verschiedenen SV-Leistungsrichtern, Gesamtergebnis: 270 Punkte und mindestens 90 Punkte in Abteilung "C". Bei der LG-FCI-Qualifikation   (Meldeschluss 2 Wochen vor der LG-FCI) muss der/die Hundeführer/in mit seinem/ihrem Hund ein Gesamtergebnis von mindestens 270 Punkten, bei TSB "ausgeprägt" in Abt. „C“ erreichen. Die drei Erstplatzierten und der vierte als Ersatzhund bilden die Mannschaft der LG-05 bei der Bundes FCI. Erreicht der/die Hundeführer (in) bei der Bundes-FCI ein Gesamtergebnis von mindestens 275 Punkten und in Abt. „C“, mindestens 90 Punkte, unabhängig von der Platzierung, hat er/sie die direkte Qualifikation zur BSP erreicht. Eine zusätzliche Teilnahme an der LGA entfällt. Das LG-Kontingent von zur Zeit 8 und 2-Ersatzhunden, verringert sich in diesem Fall entsprechend. Qualifizieren sich Starter unserer LG bei der Bundes-FCI unter den ersten sieben, so belasten sie nicht das Kontingent, das der LG lt. SV-Beschluss zur Verfügung steht und werden zusätzlich gemeldet. Eine Teilnahme bei der VDH-DM ist jedoch verpflichtend (SV-Beschluss). Die Starter der VDH-DM verlieren ihren Startplatz jedoch für die BSP und müssen sich erneut über die LGA qualifizieren, wenn sie bei der VDH-DM nicht antreten und nicht anwesend sind. Verletzungen von Hundeführer und/oder Hund im Vorfeld fallen ebenso unter diese Regelung. Sollte der Hundeführer oder der Hund sich bei der VDH-DM verletzen, gilt diese Regelung nicht. Hundeführer (innen) mit OG-Zugehörigkeit und SV-Mitglieder ohne OG-Zugehörigkeit, die eine Hündin vorführen, die im Qualifikationszeitraum geworfen hat, müssen nur 1 zusätzliche Prüfung ablegen. Die Prüfung muss in einer anderen als der eigenen Ortsgruppe (Auswärtsprüfung) abgelegt werden. Voraussetzung: IPO 3 - 270 Punkte im Gesamtergebnis und mindestens 90 Punkte in Abt. "C", bei einem SV-Richter. Bei der Meldung ist eine Kopie des Wurfmeldescheines beizufügen. Bei der Meldung zur LGA ist ausschließlich das von der Homepage der LG-05 herunterladbare Meldeformular zu verwenden. Für Einzelmitglieder des SV, die keiner OG angehören, ist der Hauptwohnsitz maßgeblich. Sie müssen sich, um zur Meldung zur LGA gebracht zu werden, an eine SV-OG in ihrer für sie zuständigen LG wenden. Die Ortsgruppen sind jedoch nicht zur Meldung eines Einzelmitgliedes verpflichtet. Bei allen Meldungen ist das Meldeformular der LG zu verwenden und dem LG-Ausbildungswart bis zum Meldeschluss (4 Wochen vor der LGA) zu übersenden. Später eingehende Meldungen können nicht berücksichtigt werden. Diese Bestimmung ersetzt alle vorhergehenden. (Beschluss der Delegiertentagung - Februar 2011) Bei der LGA gilt zur Qualifikation zur Bundessieger-Prüfung: Gesamtergebnis: mindestens 270 Punkte und mindestens 90 Punkte im Schutzdienst (Abt. „C“) ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ LG-Qualifikationsmodalität LG-FH Für die Teilnahme an der LG-Fährtenhundprüfung der LG Nordrheinland sind von einem Hundeführer (in) mit demselben Hund folgende Bedingungen zu erfüllen: Der (die) Bewerber (in) muss im Zeitraum nach der LG-FH-Prüfung bis zum Meldeschluss (4 Wochen vor der LG-FH- Prüfung) mindestens zwei FH 2 - Fährten erfolgreich ablegen. Es ist dem Team freigestellt, mehr Prüfungen (FH 2) zu absolvieren, die zwei erfolgreichsten Prüfungen werden gewertet. Bei Punktgleichheit entscheidet die beste Einzelprüfung. Bei allen Meldungen ist zwingend das Meldeformular der Landesgruppe zu verwenden (s. LG-HP.) !!! Dieses ist dem LG-Ausbildungswart mit einer Kopie aller geführten Prüfungen für den o. g. Zeitraum zu übermitteln. Nach Prüfung der eingegangenen Meldungen durch den LG Ausbildungswart werden die 10 Punktbesten zur LG- Fährtenhundprüfung zugelassen und auf der Homepage der LG veröffentlicht. Die LG- Fährtenhundprüfung findet immer im September als Eintages-Prüfung (Sperrtermin) unter Berücksichtigung der SV-Termine statt. Bei der LG-Fährtenhundprüfung entscheidet bei Punktgleichheit das Los. Helmut Niessen (Oktober 2016) ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________
           Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V.
Landesgruppe Nordrheinland 05
© www.sv-lg05.de                                                  © Wolfgang Felten  

Ausbildung

Damenpokal Ergebnisse in LG LG-Erfolge auf Bundesebene Teilnehmermodus zur WUSV-Univeral-WM LG-Qualifikationsmodalität LGA LG-Qualifikationsmodalität LG-FH ______________________________________ Veranstaltung LG -Damenpokal   Der LG-Damenpokal ist ein reiner Spaßpokal und dient nicht der Qualifikation. Für die Teilnahme an dem Damenpokal der SV- Landesgruppe Nordrheinland sind nur Hundeführerinnen zugelassen. Der Besitzstand und die Rasse des Hundes ist hierbei nicht von Bedeutung. Der Damenpokalkampf der Landesgruppe Nordrheinland wird in Abteilung "B" und "C" als Mini- und Maxi-Mannschaft sowie Einzelstarter ausgerichtet. Einzelstarter: Eine Hundeführerin führt einen Hund in beiden Abteilungen vor, dh: EINE Hundeführerin - ZWEI Abteilungen Mini-Mannschaft: Sie besteht aus 2 Hundeführerinnen. Eine führt ihren Hund in Abteilung "B", die andere in Abteilung "C", dh: ZWEI Hundeführerinnen - ZWEI Abteilungen Maxi-Mannschaft: In der Maximannschaft werden 4 Abteilungen vorgeführt (2mal "B" und 2mal "C"). Diese 4 Abteilungen können sich zusammensetzen aus: - ZWEI Einzelstarter, - ZWEI Minimannschaften oder - EINEM Einzelstarter und EINER Mini-Mannschaft Es wird ein Wanderpokal für die punkthöchste Mini- und Maxi-Mannschaft, sowie Einzelstarter vergeben,  die Mitglied des SV sind. Diese Wanderpokale gehen in Besitz über, wenn sie 3mal hintereinander oder 4mal mit Unterbrechung errungen werden. Bei Punktegleichheit entscheidet der bessere Schutzdienst. Andersrassige Hunde (Mannschaften) erhalten einen Hundeführerpreis für die punkthöchste Mini- und Maxi- Mannschaft, sowie Einzelstarter. Gemischte Mannschaften (Schäferhund – Andersrassiger Hund) zählen in der Wertung zu Andersrassigen. Im Weiteren gelten die Regeln der IPO in ihrer aktuellen Fassung. Bitte verwenden Sie nur die eigens für diesen Pokalkampf bereitgestellten Anmeldungen. Startgeld: 5,- € pro Abteilung   Im Anschluss an die Abteilungen „B“ und „C“ (während der Auswertung) findet ein Hunderennen statt. Zu diesem kann sich jede Hundeführerin mit einem Hund, gleich welcher Rasse anmelden. Die Anmeldung ist nicht Abhängig von einer aktiven Teilnahme am Pokalwettkampf. Das Rennen findet auf dem Übungsplatz als Zeitrennen im Einzelstartmodus statt. Zu bewältigen ist ein Sprint über ungefähr 50m. Dazu begibt sich die Hundeführerin mit einem Helfer ihrer Wahl (auch männliche Helfer sind zugelassen) zur Startlinie. Der Helfer hält den Hund und bleibt mit diesem an der Startlinie während sich die Hundeführerin zügig zur Ziellinie begibt. Auf Kommando des Zeitnehmers darf die Hundeführerin ihren Hund einmal rufen und ansonsten nur mit einem Spielzeug oder Beisswurst winkend locken. Der Helfer gibt auf dieses Kommando hin den Hund frei und die Zeit läuft. Ein Bestätigen des Hundes durch Anbiss im Spielzeug/Beisswurst ist nach überschreiten der Ziellinie erlaubt. Die Hundeführerin leint ihren Hund sofort danach an und gibt den Zieleinlaufbereich frei. Der Hund/die Hundeführerin mit der schnellsten Zeit erhält einen Preis. Startgeld: 2,- € pro Hund ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ Ergebnisse Lg 05 ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ LG-Erfolge auf Bundesebene ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ LG-Qualifikationsmodalität LGA Für die Teilnahme an der Landesausscheidung der SV- Landesgruppe Nordrheinland sind von einem Hundeführer (in) jeweils mit demselben Hund folgende Bedingungen zu erfüllen: Der/die Bewerber (in) muss im Zeitraum nach der BSP bis zum Meldeschluss (4 Wochen vor der LGA) entweder  2 IPO-Prüfungen 3 erfolgreich abgelegt haben oder bei der LG-FCI-Qualifikation der Landesgruppe das Prüfungsziel erreicht haben. Bei beiden IPO-Prüfungen (Ausrichter SV) muss der/die Bewerber (in) ein Gesamtergebnis von mindestens 270 Punkten erreichen, bei mindestens 90 Punkten in "C". Mindestens eine der beiden Prüfungen muss in einer anderen als der eigenen Ortsgruppe des/der Hundeführers (in) abgelegt werden. Beide Prüfungen sind unter zwei verschiedenen Leistungsrichtern des SV abzulegen. Für SV-Mitglieder, ohne Ortsgruppen-Zugehörigkeit, mit Wohnsitz innerhalb der SV-LG-Nordrheinland, gilt: 2 SV-Prüfungen, IPO 3, in zwei verschiedenen SV- Ortsgruppen, bei zwei verschiedenen SV- Leistungsrichtern, Gesamtergebnis: 270 Punkte und mindestens 90 Punkte in Abteilung "C". Bei der LG-FCI-Qualifikation   (Meldeschluss 2 Wochen vor der LG-FCI) muss der/die Hundeführer/in mit seinem/ihrem Hund ein Gesamtergebnis von mindestens 270 Punkten, bei TSB "ausgeprägt" in Abt. „C“ erreichen. Die drei Erstplatzierten und der vierte als Ersatzhund bilden die Mannschaft der LG-05 bei der Bundes FCI. Erreicht der/die Hundeführer (in) bei der Bundes-FCI ein Gesamtergebnis von mindestens 275 Punkten und in Abt. „C“, mindestens 90 Punkte, unabhängig von der Platzierung, hat er/sie die direkte Qualifikation zur BSP erreicht. Eine zusätzliche Teilnahme an der LGA entfällt. Das LG-Kontingent von zur Zeit 8 und 2-Ersatzhunden, verringert sich in diesem Fall entsprechend. Qualifizieren sich Starter unserer LG bei der Bundes- FCI unter den ersten sieben, so belasten sie nicht das Kontingent, das der LG lt. SV-Beschluss zur Verfügung steht und werden zusätzlich gemeldet. Eine Teilnahme bei der VDH-DM ist jedoch verpflichtend (SV- Beschluss). Die Starter der VDH-DM verlieren ihren Startplatz jedoch für die BSP und müssen sich erneut über die LGA qualifizieren, wenn sie bei der VDH-DM nicht antreten und nicht anwesend sind. Verletzungen von Hundeführer und/oder Hund im Vorfeld fallen ebenso unter diese Regelung. Sollte der Hundeführer oder der Hund sich bei der VDH-DM verletzen, gilt diese Regelung nicht. Hundeführer (innen) mit OG-Zugehörigkeit und SV- Mitglieder ohne OG-Zugehörigkeit, die eine Hündin vorführen, die im Qualifikationszeitraum geworfen hat, müssen nur 1 zusätzliche Prüfung ablegen. Die Prüfung muss in einer anderen als der eigenen Ortsgruppe (Auswärtsprüfung) abgelegt werden. Voraussetzung: IPO 3 - 270 Punkte im Gesamtergebnis und mindestens 90 Punkte in Abt. "C", bei einem SV- Richter. Bei der Meldung ist eine Kopie des Wurfmeldescheines beizufügen. Bei der Meldung zur LGA ist ausschließlich das von der Homepage der LG-05 herunterladbare Meldeformular zu verwenden. Für Einzelmitglieder des SV, die keiner OG angehören, ist der Hauptwohnsitz maßgeblich. Sie müssen sich, um zur Meldung zur LGA gebracht zu werden, an eine SV-OG in ihrer für sie zuständigen LG wenden. Die Ortsgruppen sind jedoch nicht zur Meldung eines Einzelmitgliedes verpflichtet. Bei allen Meldungen ist das Meldeformular der LG zu verwenden und dem LG-Ausbildungswart bis zum Meldeschluss (4 Wochen vor der LGA) zu übersenden. Später eingehende Meldungen können nicht berücksichtigt werden. Diese Bestimmung ersetzt alle vorhergehenden. (Beschluss der Delegiertentagung - Februar 2011) Bei der LGA gilt zur Qualifikation zur Bundessieger- Prüfung: Gesamtergebnis: mindestens 270 Punkte und mindestens 90 Punkte im Schutzdienst (Abt. „C“) ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ LG-Qualifikationsmodalität LG-FH Für die Teilnahme an der LG-Fährtenhundprüfung der LG Nordrheinland sind von einem Hundeführer (in) mit demselben Hund folgende Bedingungen zu erfüllen: Der (die) Bewerber (in) muss im Zeitraum nach der LG- FH-Prüfung bis zum Meldeschluss (4 Wochen vor der LG-FH-Prüfung) mindestens zwei FH 2 - Fährten erfolgreich ablegen. Es ist dem Team freigestellt, mehr Prüfungen (FH 2) zu absolvieren, die zwei erfolgreichsten Prüfungen werden gewertet. Bei Punktgleichheit entscheidet die beste Einzelprüfung. Bei allen Meldungen ist zwingend das Meldeformular der Landesgruppe zu verwenden (s. LG-HP.) !!! Dieses ist dem LG-Ausbildungswart mit einer Kopie aller geführten Prüfungen für den o. g. Zeitraum zu übermitteln. Nach Prüfung der eingegangenen Meldungen durch den LG Ausbildungswart werden die 10 Punktbesten zur LG-Fährtenhundprüfung zugelassen und auf der Homepage der LG veröffentlicht. Die LG- Fährtenhundprüfung findet immer im September als Eintages-Prüfung (Sperrtermin) unter Berücksichtigung der SV-Termine statt. Bei der LG-Fährtenhundprüfung entscheidet bei Punktgleichheit das Los. Helmut Niessen (Oktober 2016) ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________
     Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V.
Landesgruppe Nordrheinland 05
© www.sv-lg05.de                                                                                                                                                                                                                                              © Wolfgang Felten

Ausbildung

Damenpokal Ergebnisse in LG LG-Erfolge auf Bundesebene Teilnehmermodus zur WUSV-Univeral-WM LG-Qualifikationsmodalität LGA LG-Qualifikationsmodalität LG-FH ______________________________________ Veranstaltung LG -Damenpokal   Der LG-Damenpokal ist ein reiner Spaßpokal und dient nicht der Qualifikation. Für die Teilnahme an dem Damenpokal der SV-Landesgruppe Nordrheinland sind nur Hundeführerinnen zugelassen. Der Besitzstand und die Rasse des Hundes ist hierbei nicht von Bedeutung. Der Damenpokalkampf der Landesgruppe Nordrheinland wird in Abteilung "B" und "C" als Mini- und Maxi-Mannschaft sowie Einzelstarter ausgerichtet. Einzelstarter: Eine Hundeführerin führt einen Hund in beiden Abteilungen vor, dh: EINE Hundeführerin - ZWEI Abteilungen Mini-Mannschaft: Sie besteht aus 2 Hundeführerinnen. Eine führt ihren Hund in Abteilung "B", die andere in Abteilung "C", dh: ZWEI Hundeführerinnen - ZWEI Abteilungen Maxi-Mannschaft: In der Maximannschaft werden 4 Abteilungen vorgeführt (2mal "B" und 2mal "C"). Diese 4 Abteilungen können sich zusammensetzen aus: - ZWEI Einzelstarter, - ZWEI Minimannschaften oder - EINEM Einzelstarter und EINER Mini-Mannschaft Es wird ein Wanderpokal für die punkthöchste Mini- und Maxi-Mannschaft, sowie Einzelstarter vergeben,  die Mitglied des SV sind. Diese Wanderpokale gehen in Besitz über, wenn sie 3mal hintereinander oder 4mal mit Unterbrechung errungen werden. Bei Punktegleichheit entscheidet der bessere Schutzdienst. Andersrassige Hunde (Mannschaften) erhalten einen Hundeführerpreis für die punkthöchste Mini- und Maxi-Mannschaft, sowie Einzelstarter. Gemischte Mannschaften (Schäferhund – Andersrassiger Hund) zählen in der Wertung zu Andersrassigen. Im Weiteren gelten die Regeln der IPO in ihrer aktuellen Fassung. Bitte verwenden Sie nur die eigens für diesen Pokalkampf bereitgestellten Anmeldungen. Startgeld: 5,- € pro Abteilung   Im Anschluss an die Abteilungen „B“ und „C“ (während der Auswertung) findet ein Hunderennen statt. Zu diesem kann sich jede Hundeführerin mit einem Hund, gleich welcher Rasse anmelden. Die Anmeldung ist nicht Abhängig von einer aktiven Teilnahme am Pokalwettkampf. Das Rennen findet auf dem Übungsplatz als Zeitrennen im Einzelstartmodus statt. Zu bewältigen ist ein Sprint über ungefähr 50m. Dazu begibt sich die Hundeführerin mit einem Helfer ihrer Wahl (auch männliche Helfer sind zugelassen) zur Startlinie. Der Helfer hält den Hund und bleibt mit diesem an der Startlinie während sich die Hundeführerin zügig zur Ziellinie begibt. Auf Kommando des Zeitnehmers darf die Hundeführerin ihren Hund einmal rufen und ansonsten nur mit einem Spielzeug oder Beisswurst winkend locken. Der Helfer gibt auf dieses Kommando hin den Hund frei und die Zeit läuft. Ein Bestätigen des Hundes durch Anbiss im Spielzeug/Beisswurst ist nach überschreiten der Ziellinie erlaubt. Die Hundeführerin leint ihren Hund sofort danach an und gibt den Zieleinlaufbereich frei. Der Hund/die Hundeführerin mit der schnellsten Zeit erhält einen Preis. Startgeld: 2,- € pro Hund ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ Ergebnisse Lg 05 ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ LG-Erfolge auf Bundesebene ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ LG-Qualifikationsmodalität LGA Für die Teilnahme an der Landesausscheidung der SV-Landesgruppe Nordrheinland sind von einem Hundeführer (in) jeweils mit demselben Hund folgende Bedingungen zu erfüllen: Der/die Bewerber (in) muss im Zeitraum nach der BSP bis zum Meldeschluss (4 Wochen vor der LGA) entweder  2 IPO-Prüfungen 3 erfolgreich abgelegt haben oder bei der LG-FCI-Qualifikation der Landesgruppe das Prüfungsziel erreicht haben. Bei beiden IPO-Prüfungen (Ausrichter SV) muss der/die Bewerber (in) ein Gesamtergebnis von mindestens 270 Punkten erreichen, bei mindestens 90 Punkten in "C". Mindestens eine der beiden Prüfungen muss in einer anderen als der eigenen Ortsgruppe des/der Hundeführers (in) abgelegt werden. Beide Prüfungen sind unter zwei verschiedenen Leistungsrichtern des SV abzulegen. Für SV-Mitglieder, ohne Ortsgruppen-Zugehörigkeit, mit Wohnsitz innerhalb der SV-LG-Nordrheinland, gilt: 2 SV-Prüfungen, IPO 3, in zwei verschiedenen SV-Ortsgruppen, bei zwei verschiedenen SV-Leistungsrichtern, Gesamtergebnis: 270 Punkte und mindestens 90 Punkte in Abteilung "C". Bei der LG-FCI-Qualifikation   (Meldeschluss 2 Wochen vor der LG-FCI) muss der/die Hundeführer/in mit seinem/ihrem Hund ein Gesamtergebnis von mindestens 270 Punkten, bei TSB "ausgeprägt" in Abt. „C“ erreichen. Die drei Erstplatzierten und der vierte als Ersatzhund bilden die Mannschaft der LG-05 bei der Bundes FCI. Erreicht der/die Hundeführer (in) bei der Bundes-FCI ein Gesamtergebnis von mindestens 275 Punkten und in Abt. „C“, mindestens 90 Punkte, unabhängig von der Platzierung, hat er/sie die direkte Qualifikation zur BSP erreicht. Eine zusätzliche Teilnahme an der LGA entfällt. Das LG-Kontingent von zur Zeit 8 und 2-Ersatzhunden, verringert sich in diesem Fall entsprechend. Qualifizieren sich Starter unserer LG bei der Bundes-FCI unter den ersten sieben, so belasten sie nicht das Kontingent, das der LG lt. SV-Beschluss zur Verfügung steht und werden zusätzlich gemeldet. Eine Teilnahme bei der VDH-DM ist jedoch verpflichtend (SV-Beschluss). Die Starter der VDH-DM verlieren ihren Startplatz jedoch für die BSP und müssen sich erneut über die LGA qualifizieren, wenn sie bei der VDH-DM nicht antreten und nicht anwesend sind. Verletzungen von Hundeführer und/oder Hund im Vorfeld fallen ebenso unter diese Regelung. Sollte der Hundeführer oder der Hund sich bei der VDH-DM verletzen, gilt diese Regelung nicht. Hundeführer (innen) mit OG-Zugehörigkeit und SV-Mitglieder ohne OG-Zugehörigkeit, die eine Hündin vorführen, die im Qualifikationszeitraum geworfen hat, müssen nur 1 zusätzliche Prüfung ablegen. Die Prüfung muss in einer anderen als der eigenen Ortsgruppe (Auswärtsprüfung) abgelegt werden. Voraussetzung: IPO 3 - 270 Punkte im Gesamtergebnis und mindestens 90 Punkte in Abt. "C", bei einem SV-Richter. Bei der Meldung ist eine Kopie des Wurfmeldescheines beizufügen. Bei der Meldung zur LGA ist ausschließlich das von der Homepage der LG-05 herunterladbare Meldeformular zu verwenden. Für Einzelmitglieder des SV, die keiner OG angehören, ist der Hauptwohnsitz maßgeblich. Sie müssen sich, um zur Meldung zur LGA gebracht zu werden, an eine SV-OG in ihrer für sie zuständigen LG wenden. Die Ortsgruppen sind jedoch nicht zur Meldung eines Einzelmitgliedes verpflichtet. Bei allen Meldungen ist das Meldeformular der LG zu verwenden und dem LG-Ausbildungswart bis zum Meldeschluss (4 Wochen vor der LGA) zu übersenden. Später eingehende Meldungen können nicht berücksichtigt werden. Diese Bestimmung ersetzt alle vorhergehenden. (Beschluss der Delegiertentagung - Februar 2011) Bei der LGA gilt zur Qualifikation zur Bundessieger-Prüfung: Gesamtergebnis: mindestens 270 Punkte und mindestens 90 Punkte im Schutzdienst (Abt. „C“) ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ LG-Qualifikationsmodalität LG-FH Für die Teilnahme an der LG-Fährtenhundprüfung der LG Nordrheinland sind von einem Hundeführer (in) mit demselben Hund folgende Bedingungen zu erfüllen: Der (die) Bewerber (in) muss im Zeitraum nach der LG-FH-Prüfung bis zum Meldeschluss (4 Wochen vor der LG-FH-Prüfung) mindestens zwei FH 2 - Fährten erfolgreich ablegen. Es ist dem Team freigestellt, mehr Prüfungen (FH 2) zu absolvieren, die zwei erfolgreichsten Prüfungen werden gewertet. Bei Punktgleichheit entscheidet die beste Einzelprüfung. Bei allen Meldungen ist zwingend das Meldeformular der Landesgruppe zu verwenden (s. LG-HP.) !!! Dieses ist dem LG-Ausbildungswart mit einer Kopie aller geführten Prüfungen für den o. g. Zeitraum zu übermitteln. Nach Prüfung der eingegangenen Meldungen durch den LG Ausbildungswart werden die 10 Punktbesten zur LG-Fährtenhundprüfung zugelassen und auf der Homepage der LG veröffentlicht. Die LG- Fährtenhundprüfung findet immer im September als Eintages-Prüfung (Sperrtermin) unter Berücksichtigung der SV-Termine statt. Bei der LG-Fährtenhundprüfung entscheidet bei Punktgleichheit das Los. Helmut Niessen (Oktober 2016) ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________
     Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V.
Landesgruppe Nordrheinland 05
© www.sv-lg05.de                                                                                                                                                                                                                                              © Wolfgang Felten

Ausbildung

Damenpokal Ergebnisse in LG LG-Erfolge auf Bundesebene Teilnehmermodus zur WUSV-Univeral-WM LG-Qualifikationsmodalität LGA LG-Qualifikationsmodalität LG-FH ______________________________________ Veranstaltung LG -Damenpokal   Der LG-Damenpokal ist ein reiner Spaßpokal und dient nicht der Qualifikation. Für die Teilnahme an dem Damenpokal der SV-Landesgruppe Nordrheinland sind nur Hundeführerinnen zugelassen. Der Besitzstand und die Rasse des Hundes ist hierbei nicht von Bedeutung. Der Damenpokalkampf der Landesgruppe Nordrheinland wird in Abteilung "B" und "C" als Mini- und Maxi-Mannschaft sowie Einzelstarter ausgerichtet. Einzelstarter: Eine Hundeführerin führt einen Hund in beiden Abteilungen vor, dh: EINE Hundeführerin - ZWEI Abteilungen Mini-Mannschaft: Sie besteht aus 2 Hundeführerinnen. Eine führt ihren Hund in Abteilung "B", die andere in Abteilung "C", dh: ZWEI Hundeführerinnen - ZWEI Abteilungen Maxi-Mannschaft: In der Maximannschaft werden 4 Abteilungen vorgeführt (2mal "B" und 2mal "C"). Diese 4 Abteilungen können sich zusammensetzen aus: - ZWEI Einzelstarter, - ZWEI Minimannschaften oder - EINEM Einzelstarter und EINER Mini-Mannschaft Es wird ein Wanderpokal für die punkthöchste Mini- und Maxi-Mannschaft, sowie Einzelstarter vergeben,  die Mitglied des SV sind. Diese Wanderpokale gehen in Besitz über, wenn sie 3mal hintereinander oder 4mal mit Unterbrechung errungen werden. Bei Punktegleichheit entscheidet der bessere Schutzdienst. Andersrassige Hunde (Mannschaften) erhalten einen Hundeführerpreis für die punkthöchste Mini- und Maxi-Mannschaft, sowie Einzelstarter. Gemischte Mannschaften (Schäferhund – Andersrassiger Hund) zählen in der Wertung zu Andersrassigen. Im Weiteren gelten die Regeln der IPO in ihrer aktuellen Fassung. Bitte verwenden Sie nur die eigens für diesen Pokalkampf bereitgestellten Anmeldungen. Startgeld: 5,- € pro Abteilung   Im Anschluss an die Abteilungen „B“ und „C“ (während der Auswertung) findet ein Hunderennen statt. Zu diesem kann sich jede Hundeführerin mit einem Hund, gleich welcher Rasse anmelden. Die Anmeldung ist nicht Abhängig von einer aktiven Teilnahme am Pokalwettkampf. Das Rennen findet auf dem Übungsplatz als Zeitrennen im Einzelstartmodus statt. Zu bewältigen ist ein Sprint über ungefähr 50m. Dazu begibt sich die Hundeführerin mit einem Helfer ihrer Wahl (auch männliche Helfer sind zugelassen) zur Startlinie. Der Helfer hält den Hund und bleibt mit diesem an der Startlinie während sich die Hundeführerin zügig zur Ziellinie begibt. Auf Kommando des Zeitnehmers darf die Hundeführerin ihren Hund einmal rufen und ansonsten nur mit einem Spielzeug oder Beisswurst winkend locken. Der Helfer gibt auf dieses Kommando hin den Hund frei und die Zeit läuft. Ein Bestätigen des Hundes durch Anbiss im Spielzeug/Beisswurst ist nach überschreiten der Ziellinie erlaubt. Die Hundeführerin leint ihren Hund sofort danach an und gibt den Zieleinlaufbereich frei. Der Hund/die Hundeführerin mit der schnellsten Zeit erhält einen Preis. Startgeld: 2,- € pro Hund ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ Ergebnisse Lg 05 ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ LG-Erfolge auf Bundesebene ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ LG-Qualifikationsmodalität LGA Für die Teilnahme an der Landesausscheidung der SV-Landesgruppe Nordrheinland sind von einem Hundeführer (in) jeweils mit demselben Hund folgende Bedingungen zu erfüllen: Der/die Bewerber (in) muss im Zeitraum nach der BSP bis zum Meldeschluss (4 Wochen vor der LGA) entweder  2 IPO-Prüfungen 3 erfolgreich abgelegt haben oder bei der LG-FCI-Qualifikation der Landesgruppe das Prüfungsziel erreicht haben. Bei beiden IPO-Prüfungen (Ausrichter SV) muss der/die Bewerber (in) ein Gesamtergebnis von mindestens 270 Punkten erreichen, bei mindestens 90 Punkten in "C". Mindestens eine der beiden Prüfungen muss in einer anderen als der eigenen Ortsgruppe des/der Hundeführers (in) abgelegt werden. Beide Prüfungen sind unter zwei verschiedenen Leistungsrichtern des SV abzulegen. Für SV-Mitglieder, ohne Ortsgruppen-Zugehörigkeit, mit Wohnsitz innerhalb der SV-LG-Nordrheinland, gilt: 2 SV-Prüfungen, IPO 3, in zwei verschiedenen SV-Ortsgruppen, bei zwei verschiedenen SV-Leistungsrichtern, Gesamtergebnis: 270 Punkte und mindestens 90 Punkte in Abteilung "C". Bei der LG-FCI-Qualifikation   (Meldeschluss 2 Wochen vor der LG-FCI) muss der/die Hundeführer/in mit seinem/ihrem Hund ein Gesamtergebnis von mindestens 270 Punkten, bei TSB "ausgeprägt" in Abt. „C“ erreichen. Die drei Erstplatzierten und der vierte als Ersatzhund bilden die Mannschaft der LG-05 bei der Bundes FCI. Erreicht der/die Hundeführer (in) bei der Bundes-FCI ein Gesamtergebnis von mindestens 275 Punkten und in Abt. „C“, mindestens 90 Punkte, unabhängig von der Platzierung, hat er/sie die direkte Qualifikation zur BSP erreicht. Eine zusätzliche Teilnahme an der LGA entfällt. Das LG-Kontingent von zur Zeit 8 und 2-Ersatzhunden, verringert sich in diesem Fall entsprechend. Qualifizieren sich Starter unserer LG bei der Bundes-FCI unter den ersten sieben, so belasten sie nicht das Kontingent, das der LG lt. SV-Beschluss zur Verfügung steht und werden zusätzlich gemeldet. Eine Teilnahme bei der VDH-DM ist jedoch verpflichtend (SV-Beschluss). Die Starter der VDH-DM verlieren ihren Startplatz jedoch für die BSP und müssen sich erneut über die LGA qualifizieren, wenn sie bei der VDH-DM nicht antreten und nicht anwesend sind. Verletzungen von Hundeführer und/oder Hund im Vorfeld fallen ebenso unter diese Regelung. Sollte der Hundeführer oder der Hund sich bei der VDH-DM verletzen, gilt diese Regelung nicht. Hundeführer (innen) mit OG-Zugehörigkeit und SV-Mitglieder ohne OG-Zugehörigkeit, die eine Hündin vorführen, die im Qualifikationszeitraum geworfen hat, müssen nur 1 zusätzliche Prüfung ablegen. Die Prüfung muss in einer anderen als der eigenen Ortsgruppe (Auswärtsprüfung) abgelegt werden. Voraussetzung: IPO 3 - 270 Punkte im Gesamtergebnis und mindestens 90 Punkte in Abt. "C", bei einem SV-Richter. Bei der Meldung ist eine Kopie des Wurfmeldescheines beizufügen. Bei der Meldung zur LGA ist ausschließlich das von der Homepage der LG-05 herunterladbare Meldeformular zu verwenden. Für Einzelmitglieder des SV, die keiner OG angehören, ist der Hauptwohnsitz maßgeblich. Sie müssen sich, um zur Meldung zur LGA gebracht zu werden, an eine SV-OG in ihrer für sie zuständigen LG wenden. Die Ortsgruppen sind jedoch nicht zur Meldung eines Einzelmitgliedes verpflichtet. Bei allen Meldungen ist das Meldeformular der LG zu verwenden und dem LG-Ausbildungswart bis zum Meldeschluss (4 Wochen vor der LGA) zu übersenden. Später eingehende Meldungen können nicht berücksichtigt werden. Diese Bestimmung ersetzt alle vorhergehenden. (Beschluss der Delegiertentagung - Februar 2011) Bei der LGA gilt zur Qualifikation zur Bundessieger-Prüfung: Gesamtergebnis: mindestens 270 Punkte und mindestens 90 Punkte im Schutzdienst (Abt. „C“) ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________ LG-Qualifikationsmodalität LG-FH Für die Teilnahme an der LG-Fährtenhundprüfung der LG Nordrheinland sind von einem Hundeführer (in) mit demselben Hund folgende Bedingungen zu erfüllen: Der (die) Bewerber (in) muss im Zeitraum nach der LG-FH-Prüfung bis zum Meldeschluss (4 Wochen vor der LG-FH-Prüfung) mindestens zwei FH 2 - Fährten erfolgreich ablegen. Es ist dem Team freigestellt, mehr Prüfungen (FH 2) zu absolvieren, die zwei erfolgreichsten Prüfungen werden gewertet. Bei Punktgleichheit entscheidet die beste Einzelprüfung. Bei allen Meldungen ist zwingend das Meldeformular der Landesgruppe zu verwenden (s. LG-HP.) !!! Dieses ist dem LG-Ausbildungswart mit einer Kopie aller geführten Prüfungen für den o. g. Zeitraum zu übermitteln. Nach Prüfung der eingegangenen Meldungen durch den LG Ausbildungswart werden die 10 Punktbesten zur LG-Fährtenhundprüfung zugelassen und auf der Homepage der LG veröffentlicht. Die LG- Fährtenhundprüfung findet immer im September als Eintages-Prüfung (Sperrtermin) unter Berücksichtigung der SV-Termine statt. Bei der LG-Fährtenhundprüfung entscheidet bei Punktgleichheit das Los. Helmut Niessen (Oktober 2016) ______________________________________ Zurück zum Seitenanfang ______________________________________